Kindergarten - Betrieb

Allgemeine Information

Kindergärten (Horte, Kinderkrippen) dürfen nur mit Bewilligung der Landesregierung betrieben werden.

Voraussetzungen

Die Bewilligung zum Betrieb eines Kindergartens ist zu erteilen, wenn den in der Bewilligung zur Errichtung erteilten Auflagen entsprochen wurde und eine Kindergärtnerin zur Verfügung steht, die zur Leitung des Kindergartens bestellt werden darf. Als Leiterin eines Kindergartens darf nur angestellt werden, wer die fachlichen Anstellungserfordernisse, die für die Kindergärtnerinnen des Landes und der Gemeinde gelten, erfüllt und die erforderlichen charakterlichen und körperlichen Eignungen aufweist.

Durch Auflagen ist eine der Art des Kindergartens entsprechende ärztliche Betreuung im Rahmen des Kindergartenbetriebes sicherzustellen.

Soll während der Dauer einer baulichen Veränderung oder räumlichen Umgestaltung der Betrieb des Kindergartens aufrechterhalten werden und kann dies nicht unter Einhaltung der Betriebsbewilligung erfolgen, so kann der Bewilligungswerber beantragen, dass für die Zeit der baulichen Veränderungen, räumlichen Umgestaltungen oder sonstigen Änderungen – höchstens jedoch für die Dauer von zwei Jahren – gleichzeitig mit der Bewilligung zur Errichtung ein von der Betriebsbewilligung abweichender Betrieb bewilligt wird. Diese befristete Bewilligung zum abweichenden Betrieb ist zu erteilen, wenn die pädagogischen und hygienischen Erfordernisse und die körperliche Sicherheit der Kinder und des Personals gewährleistet sind. Erforderlichenfalls sind diese Erfordernisse durch Auflagen sicherzustellen.

Ein Ansuchen um die Bewilligung ist mindestens vier Wochen vor der beabsichtigten Aufnahme des Betriebes einzubringen.

Zuständige Stelle

Das Amt der Kärntner Landesregierung (Abteilung 6 - Bildung, Wissenschaft, Kultur und Sport)

Detailinformation

Rechtsgrundlage:
Kindergartengesetz 1992, LGBl.Nr. 86/1992, in der geltenden Fassung
Zum Seitenanfang top