Veranstaltungen - Tierschutzrechtliche Bewilligung für die Verwendung von Tieren

Allgemeine Information

Die Verwendung von Tieren bei sonstigen Veranstaltungen sowie die Mitwirkung von Tieren bei Film- und Fernsehaufnahmen bedarf einer behördlichen Bewilligung. Die Bewilligung kann auch als Dauerbewilligung erteilt werden und gilt in einem solchen Fall für das gesamte Bundesgebiet. Die jeweilige Verwendung oder Mitwirkung ist dann jedoch der jeweils örtlich zuständigen Behörde rechtzeitig, spätestens zwei Wochen vor der Veranstaltung, anzuzeigen.

Voraussetzungen

Die Bewilligung ist zu erteilen, wenn die beantragte Tierhaltung den Bestimmungen des Tierschutzgesetzes und der auf dessen Grundlage erlassenen Verordnungen sowie dem anerkannten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse entspricht und kein Tierhaltungsverbot entgegensteht (allgemeine Bewilligungsvoraussetzungen).

Fristen

Der Antrag auf Erteilung der Bewilligung muss mindestens vier Wochen vor dem Tag der geplanten Veranstaltung bei der Behörde einlangen.

Zuständige Stelle

Detailinformation

Verfahrensablauf:
Antragstellung – schriftlich oder elektronisch.
Prüfung der allgemeinen Voraussetzungen durch den jeweiligen Amtstierarzt.
Erteilung der Bewilligung unter bestimmten Auflagen oder Versagung der Bewilligung mittels Bescheid.

Erforderliche Unterlagen:
Eine Auflistung aller mitgeführten Tiere (Arten und Anzahl) und Darlegung betreffend Haltung der Tiere sowie die Art ihrer Verwendung.

Kosten:
Für die Erteilung der Bewilligung für die Verwendung von Tieren bei sonstigen Veranstaltungen wird eine Landesverwaltungsabgabe in Höhe von derzeit € 63,-- eingehoben, welche mittels Erlagscheins zu begleichen ist.

Zusätzliche Informationen:
Die Bewilligung zur Verwendung von Tieren bei sonstigen Veranstaltungen kann
  1. für eine bestimmte Veranstaltung oder
  2. als Dauerbewilligung
erteilt werden.

Rechtsgrundlage:
Bundesgesetz über den Schutz von Tieren – Tierschutzgesetz – TSchG, BGBl. I 2004/118, idgF.
Zum Seitenanfang top