Veranstaltungen - Beendigung

Allgemeine Information

Die Berechtigung zur Durchführung von Veranstaltungen erlischt:
  • bei Einzelveranstaltungen mit dem Ende der Veranstaltung;
  • bei wiederkehrenden Veranstaltungen mit dem Ablauf der in dem Bewilligungsbescheid angegebenen Frist;
  • mit Wirksamkeit des Verzichtes (Zurücklegung) auf die Berechtigung;
  • mit der behördlichen Entziehung der Berechtigung;
  • mit dem Tod des Veranstalters (natürliche Person), mit dem Untergang der juristischen Person oder mit der Auflösung bzw. Liquidation der Gesellschaft (eingetragene Personengesellschaft oder vergleichbare Gesellschaften);

Voraussetzungen

Ein Verzicht auf die Berechtigung ist schriftlich zu erklären und wird mit dem Einlangen der Verzichtserklärung bei der Behörde unwiderruflich wirksam, sofern in der Verzichtserklärung nicht ein späterer Zeitpunkt angegeben ist.
Ein rückwirkender Verzicht auf die Berechtigung ist nicht möglich.

Bei Vorliegen von Umständen, die eine gesetzeskonforme Ausübung der Veranstaltungsberechtigung unmöglich machen, hat die Behörde die Berechtigung zu entziehen.

Zuständige Stelle

Detailinformation

Wichtig:

Eine Berechtigung kann auch „ruhend“ gemeldet werden, wenn sie über einen gewissen Zeitraum nicht ausgeübt werden soll. „Ruhendmeldungen“ sind an die Wirtschaftskammer Kärnten, Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, Europaplatz 1, 9021 Klagenfurt am Wörthersee zu richten.
Zum Seitenanfang top