Bergwanderführer - Bewilligung

Allgemeine Information

  1. Die Führung und Begleitung von Personen bei Bergwanderungen gegen Entgelt, sowie die entgeltliche Unterweisung in den für Bergwanderungen erforderlichen Fertigkeiten und Kenntnissen ist, unbeschadet der Ausnahmen gemäß Abs. 6 in Verbindung mit § 2 sowie § 32 in Verbindung mit § 12, des Kärntner Berg- und Schiführergesetz, K-BSFG, LGBl Nr. 25/1998, zuletzt geändert durch LGBl Nr. 85/2013, Bergwanderführern vorbehalten.
  2. Als Bergwanderung im Sinne dieses Gesetzes gilt das Begehen von Wegen und Steigen, die bei einem durchschnittlich bergerfahrenen Wanderer keine Zuhilfenahme von Sicherungseinrichtungen oder sonstigen alpintechnischen Hilfsmitteln wie insbesondere Steigeisen erfordern.
  3. Ein Bergwanderführer ist berechtigt Bergwanderungen durchzuführen,
    1. die sich nicht auf den Gletscherbereich erstrecken,
    2. bei denen kein alpiner Schwierigkeitsgrad zu überwinden ist,
    3. die nicht bei einem bergunerfahrenen Wanderer wegen des steilen, absturzgefährlichen Geländes, gefährlicher Schneefelder, bekannter großer Steinschlaggefahr oder anderer vorhersehbarer Gegebenheiten die Anwendung von Sicherheitsausrüstung oder persönlicher Hilfe notwendig machen, oder
    4. bei denen keine Schier verwendet werden.
  4. Ein Bergwanderführer darf bei Schneelage gebahnte und markierte Wege nur verlassen, wenn
    1. die Bergwanderung unterhalb der Waldgrenze durchgeführt wird und
    2. der Bergwanderführer sich von der sicheren Schnee- und Wetterlage überzeugt hat.
  5. Abweichend von Abs. 2 bis 4 sind geringfügige Schneefeldquerungen und Wegequerungen mit Seilsicherung zulässig.

Voraussetzungen

Eine Genehmigung darf nur erteilt werden, wenn die betreffende Person
  1. eigenberechtigt,
  2. verlässlich,
  3. körperlich und gesundheitlich geeignet und
  4. fachlich befähigt ist
und über die aus Gründen der Sicherheit erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt.

Fristen

Es sind keine besonderen Fristen zu beachten

Zuständige Stelle

Örtlich zuständige Bezirksverwaltungsbehörde

Detailinformation

Kärntner Berg- und Schiführergesetz, K-BSFG, LGBl. Nr. 25/1998, zuletzt geändert durch LGBL Nr. 85/2013, §§ 27 bis 29.

Kosten:

Gemäß § 14 TP 2, 5 und 6 des Gebührengesetzes, BGBl. Nr. 70/2013 i.d.g.F sind für das Ansuchen um Erteilung einer Befugnis oder die Anerkennung einer Befähigung oder sonstigen gesetzlichen Voraussetzung zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit € 47,30 zu entrichten. Für die Erteilung einer Befugnis oder Anerkennung einer Befähigung oder sonstigen gesetzlichen Voraussetzung zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit sind € 83,60 zu entrichten. Für Beilagen, das sind Schriften und Druckwerke aller Art, wenn sie einer gebührenpflichtigen Eingabe (einem Protokolle) beigelegt werden, sind für jeden Bogen Gebühren von € 3,90, jedoch nicht mehr als € 21,80 je Beilage zu entrichten.

Gemäß Landesverwaltungsabgabenverordnung, LGBl. Nr. 78/2013, i.d.g.F. TP XVI.3 betragen die Kosten für die Genehmigung zur Ausübung der Tätigkeit eines Bergwanderführers € 163,70.


Rechtsgrundlage(n):

Kärntner Berg- und Schiführergesetz, K-BSFG, LGBl. Nr. 25/1998, zuletzt geändert durch LGBL Nr. 85/2013, §§ 27 bis 29.

Gebührengesetz, BGBl. Nr. 267/1957, zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 105/2015, 14 TP 2, 5, 6.

Landesverwaltungsabgabenverordnung, LGBl. Nr. 78/2013, zuletzt geändert durch LGBl. 49/2014, TP XVI.3.

Zum Formular

Schriftlicher Antrag. Dem Antrag sind die zur Beurteilung der Voraussetzungen erforderlichen Unterlagen anzuschließen.
  • GEBURTSURKUNDE
  • STAATSBÜRGERSCHAFTSNACHWEIS
  • STRAFREGISTERBESCHEINIGUNG (nicht älter als 3 Monate)
  • ÄRZTLICHES ZEUGNIS (nicht älter als 3 Monate)
  • NACHWEIS DER FACHLICHEN BEFÄHIGUNG ZUR AUSÜBUNG DER TÄTIGKEIT (Zeugnis über die Wanderführerprüfung)
  • VERSICHERUNGSNACHWEIS (Haftpflichtversicherung)
Zum Seitenanfang top