Aufzugsprüfer - fachliche Befähigung

Allgemeine Information

Für die Bestellung als Aufzugsprüfer nach dem Kärntner Aufzugsgesetz ist unter anderem der Nachweis einer bestimmten Ausbildung und praktischer Erfahrung erforderlich.

Die formale Anerkennung eines ausländischen Studienabschlusses oder einer ausländischen Schulausbildung als gleichwertig mit dem geforderten Abschluss eines inländischen Bachelor-, Master-, Diplom- oder Doktoratsstudiums oder eines Schulabschlusses im Sinne des Kärntner Aufzuggesetzes erfolgt über Antrag im Rahmen eines Anerkennungsverfahrens. Für die Anerkennung der Voraussetzungen gemäß § 15 Abs. 1 K-AG sind die Bestimmungen des Kärntner Berufsqualifikationen-Anerkennungsgesetzes K-BQAG, LGBl Nr. 10/2009, in der jeweils geltenden Fassung, mit der Maßgabe anzuwenden, dass für die Anerkennung von beruflichen Qualifikationen von Personen, die nicht unter § 1 Abs. 2 und 3 des K-BQAG fallen, nur dessen §§ 2 bis 12 anzuwenden sind.

Voraussetzungen

  1. Ausbildung und Ausmaß der praktischen Erfahrung:
    1. Zeugnis über den erfolgreichen Abschluss des Masterstudiums oder des Diplomstudiums an einer Technischen Universität in der Elektrotechnik oder im Maschinenbau oder in einer vergleichbaren Studienrichtung und praktische Erfahrung im Ausmaß von zumindest 18 Monaten,
    2. Zeugnis über den erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiums an einer Technischen Universität in der Elektrotechnik oder im Maschinenbau oder in einer vergleichbaren Studienrichtung oder an einer Fachhochschule in einer vergleichbaren Studienrichtung (wie Mechatronik, Elektronik, Maschinenbau) und praktische Erfahrung im Ausmaß von zumindest 24 Monaten oder
    3. Zeugnis über den erfolgreichen Abschluss einer Höheren Technischen Lehranstalt elektrotechnischer oder maschinenbautechnischer oder vergleichbarer Richtung und praktische Erfahrung im Ausmaß von zumindest 36 Monaten.
  2. Die praktische Erfahrung muss in einem zeitlichen Zusammenhang mit der Ausbildung stehen und kann wie folgt nachweislich erworben werden:
    1. Praktische Erfahrung im Aufzugsbau (Aufzugshersteller, Hersteller von Sicherheitsbauteilen für Aufzüge oder Montagebetrieb) oder bei einem mit der Errichtung von überwachungsbedürftigen Hebeanlagen befassten Unternehmen , wobei Tätigkeiten auf folgenden Gebieten nachweislich durchgeführt wurden: Konstruktion und Bemessung mechanischer und elektrischer Anlagenteile, Bearbeitung von Schaltplänen (Steuerungs-, Antriebs- und Regelungsbereiche, Sicherheitsstromkreise und dergleichen) und Einbau von überwachungsbedürftigen Hebeanlagen im mechanischen und elektrotechnischen Bereich,
    2. Praktische Erfahrung durch qualifizierte Tätigkeiten im Rahmen der Prüfung von überwachungsbedürftigen Hebeanlagen unter Leitung eines Aufzugsprüfers oder einer Person aus dem Kreis des lnspektionspersonals (Mentor) bei akkreditierten Inspektionsanstalten oder
    3. Praktische Erfahrung durch qualifizierte Tätigkeiten bei einer Benannten Stelle für Aufzüge und Sicherheitsbauteile für Aufzüge und/oder bei einer Benannten Stelle für Maschinen und Sicherheitsbauteile für Maschinen mit einem entsprechenden Aufgabenbereich.

    Von der Vorlage der in lit. b) vorgeschriebenen Nachweise der praktischen Erfahrung kann abgesehen werden, wenn diese auf andere Weise erbracht wird, gleichwertig ist und hierüber Nachweise erbracht werden, insbesondere durch Zeugnisse über qualifizierte Tätigkeiten auf dem Gebiet der Aufzugsprüfung unter Leitung eines Aufzugsprüfers.

Fristen

Es sind keine besonderen Fristen zu beachten.

Zuständige Stelle

Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 7 - Wirtschaft, Tourismus, Infrastruktur und Mobilität, Mießtaler Straße 1, 9021 Klagenfurt am Wörthersee, Tel. 0043/536-17037 oder abt7.post@ktn.gv.at

Detailinformation

Dem Antrag auf Anerkennung der Qualifikation ist eine Bescheinigung der zuständigen Behörde des Herkunftsstaates beizulegen, aus der hervorgeht, dass der Beruf im Herkunftsstaat reglementiert oder frei ist. Die Berufsqualifikationen von Antragstellern, die über einen Befähigungs- oder Ausbildungsnachweis verfügen, der in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union erforderlich ist, um dort die Genehmigung zur Aufnahme oder Ausübung dieses Berufes zu erhalten, wird - auf Antrag - als den landesgesetzlich festgelegten Voraussetzungen für die Aufnahme desselben Berufes entsprechend anerkannt, wenn der Befähigungs- oder Ausbildungsnachweis
  1. von der zuständigen Behörde des Heimatmitgliedstaates ausgestellt wurde und
  2. bescheinigt, dass das Berufsqualifikationsniveau des Antragstellers zumindest unmittelbar unter dem Niveau liegt, welches für den landesgesetzlich geregelten Beruf gefordert wird.
Ist die Aufnahme oder Ausübung eines Berufes im Herkunftsstaat nicht geregelt, wird die Berufsqualifikation des Antragstellers auf Antrag anerkannt, wenn der Antragsteller diesen Beruf in den vorhergehenden zehn Jahren durch zwei Jahre vollzeitlich in diesem Mitgliedstaat ausgeübt hat, sofern er im Besitz eines oder mehrerer Befähigungsnachweise ist, der oder die
  1. von der zuständigen Behörde des Heimatmitgliedstaates ausgestellt wurden,
  2. bescheinigen, dass das Berufsqualifikationsniveau des Antragstellers zumindest unmittelbar unter dem Niveau liegt, das für die Tätigkeit des Aufzugsprüfers gefordert wird, und
  3. bescheinigen, dass der Inhaber auf die Ausübung des betreffenden Berufs vorbereitet wurde.
Erbringung grenzüberschreitender Dienstleistungen in Österreich:
Bei Tätigkeiten auf dem Gebiet von in Österreich reglementierten Gewerben ist eine Anzeige über die Erbringung grenzüberschreitender Dienstleistungen bzw. deren Kenntnisnahme durch das Amt der Kärntner Landesregierung erforderlich. Diese Anzeige ist einmal jährlich zu erneuern, wenn der Aufzugsprüfer beabsichtigt, während des betreffenden Jahres in Österreich Dienstleistungen zu erbringen. Die jährliche Erneuerung der Anzeige wird nur in das Dienstleisterregister eingetragen.

Kosten:

Antrag € 47,30
Bescheid € 134,50


Rechtsgrundlage(n):

Gesetz vom 13. April 2000 über den Einbau und den Betrieb von Aufzügen (Kärntner Aufzugsgesetz - K­ AG), LGBl Nr. 43/2000 zuletzt geändert durch LGBl Nr. 3/2014.

Zum Formular

Antrag
Bescheinigung
Zum Seitenanfang top