Prüforgan nach dem Kärntner Heizungsanlagengesetz

Allgemeine Information

Die Berechtigung von Prüforganen zur Überprüfung von Feuerungsanlagen und Blockheizkraftwerken nach dem Kärntner Heizungsanlagengesetz setzt die Zuteilung einer Prüfnummer an das Fachunternehmen bzw. die Fachperson durch die Landesregierung voraus. Die Zuteilung der Prüfnummer erfolgt aufgrund einer Selbsteintragung in die von der Landesregierung im Internet veröffentlichte Heizungsanlagendatenbank.

Voraussetzungen

Zur Durchführung von Überprüfungen an Feuerungsanlagen und Blockheizkraftwerken dürfen außer den amtlichen Sachverständigen nur folgende Fachunternehmen oder -personen herangezogen werden:
  1. Gewerbetreibende, die im Rahmen ihrer Gewerbeberechtigung zur Errichtung, Änderung oder Instandsetzung der Feuerungsanlagen oder zur Durchführung von Wartungen, Untersuchungen, Überprüfungen oder Messungen an Feuerungsanlagen befugt sind;
  2. Ziviltechniker des einschlägigen Fachgebietes;
  3. akkreditierte Überwachungs- und/oder Prüfstellen des einschlägigen Fachgebietes;
  4. Sachverständige des einschlägigen Fachgebietes, die Staatsangehörige eines Staates sind, dessen Angehörigen Österreich aufgrund von Staatsverträgen oder rechtlichen Verpflichtungen im Rahmen der europäischen Integration das Recht auf Berufszugang zu gewähren hat, soweit sie mit den in Abs. 4 angeführten Rechtsvorschriften vertraut und in ihrem Herkunftsstaat für gleichartige Tätigkeiten nachweislich staatlich anerkannt sind.

Weiters müssen Prüforgane besondere Kenntnisse bzw. Grundkenntnisse auf folgenden Gebieten nachweisen können:
  1. Durchführung von Emissions- und Abgasmessungen sowie Prüfungen entsprechend den einschlägigen technischen Richtlinien einschließlich der Prüfung der Funktion und der Wartungserfordernisse von Messgeräten;
  2. Feuerungstechnik und Emissionsfragen (Grundkenntnisse);
  3. einschlägige Rechtsvorschriften (Grundkenntnisse).

Prüforgane müssen ihre Kenntnisse aufgrund von Zeugnissen über die erfolgreiche Absolvierung einer entsprechenden Ausbildung oder Schulung nachweisen können. Der Umfang der erstmaligen Schulung muss mindestens 40 Lehrstunden zu je 45 Minuten betragen.

Fristen

Es sind keine besonderen Fristen zu beachten.

Zuständige Stelle

Die Zuteilung der Prüfnummer erfolgt durch die Landesregierung

Detailinformation

Kosten:

Für die Registrierung in der Heizungsanlagendatenbank fallen keine Kosten an.


Rechtsgrundlage(n):

§§ 24 und 25 Kärntner Heizungsanlagengesetz - K-HeizG, LGBl Nr. 1/2014

Zum Seitenanfang top